Tuesday, 12 December 2017 19:20

Ohne Probleme in den Advent – SK Problemlösungen in Rostock

Am ersten Wochenende im Dezember fand das vierte VDST-SK „Probleme lösen beim Tauchen“ in der Neptunschwimmhalle in Rostock statt. Das Seminar war schnell ausgebucht und die Warteliste füllte sich. Die 20 angemeldeten Teilnehmer kamen am Samstag aus vier norddeutschen Landesverbänden angereist.

SK-PL 2017 17

Zuerst gab es einen Theorieteil in dem Martin die Ziele und Hintergründe des Seminars erläuterte und die Ausrüstungsempfehlungen des VDST an praxisorientierten Beispielen begründete. Zu möglichen Problemen nannte er Verhaltensweisen für den Fall der Fälle, gab aber auch wertvolle Tipps zur Vermeidung. Anschliessend erklärte Hagen die Berechnung des Umkehrdrucks und die daraus abgeleiteten Empfehlungen für die Durchführung von Tauchgängen.

Nach dem Mittag ging es zum Sprungbecken der Neptunschwimmhalle. Hier wurden zunächst die Geräte und Ausrüstungen vorgestellt und den vorher gehörten Ausrüstungsempfehlungen angepasst bevor es ins Wasser ging. Das Sprungbecken bietet ausreichend Platz für die 5 Gruppen und so konnte jeder Ausbilder mit seinen Teilnehmern die verschiedenen Praxisaufgaben des Seminars besprechen, durchführen und üben. Dazu gehören z.B. Verhalten bei Bleiverlust, Reaktion auf Ausfall/Vereisung des Atemreglers (Erreichbarkeit der eigenen Ventile), Einhandfertigkeiten, Umgang mit der Boje, Befreiung aus einer Leine, Tauchen mit gerissenem Maskenband oder Flossenband. Jeder Teilnehmer konnte aus den 4 Stunden in der Schwimmhalle und den Übungen etwas mitnehmen. Und wie immer, so gilt auch hier: Übung bringt Erfahrung und Sicherheit beim Lösen von Problemen.

Ein Drittel der Teilnehmer waren Ausbilder und so wird sicher das eine oder andere im nächsten Tauchkurs Anwendung und Berücksichtigung finden. Weiterhin konnten 2 VDST-TL die Abnahmeberechtigung für dieses Seminar erhalten und dies nun in ihren Vereinen auch selbst durchführen.

Vielen Dank an die Ausbilder und Techniker (Ira, Jane, Hagen, Jan-Martin, Martin, Jürgen, und Sven) für die Organisation und reibungslosen Durchführung des Seminars (auch wenn uns die Drehkreuze der elektronischen Zugangskontrolle an den Türen und in den Gängen der Schwimmhalle vor besondere Herausforderungen stellten).