Tuesday, 12 December 2017 19:37

SK Apnoe 1 November 2017

Wie fast immer im November fand am 18.-19. 11. der Spezialkurs Apnoe 1, in der Rostocker "Neptunschwimmhalle" statt, um den Teilnehmern, die mehrheitlich aus dem Bereich des Gerätetauchen kamen, einen Einblick in die Welt des Apnoetauchens zu geben. Darüber hinaus kamen aber auch einige Widerholungstäter, die ihre Fähigkeiten in diesem Bereich verbessern oder auffrischen wollten.

Foto-SK-Apnoe1b

So trafen sich am Samstagmorgen, 14 Teilnehmer sowie die Ausbilder (Uli, Ira, Martin, Jens und Dirk) aus verschiedenen Landesverbänden in der Rostocker Neptunschwimmhalle. Nach anfänglichen Orientierungsproblemen konnten alle Teilnehmer vom Seminarleiter Uli Wolf und dem Landesverbandsarzt Martin Frommhold begrüßt werden. Nun ging es los mit dem Theorieteil, in dem auf die Besonderheiten, Techniken, physiologischen Besonderheiten aber auch Gefahren des Apnoetauchens hingewiesen wurde. Nach der Theorie knurrte den meisten Seminarteilnehmern schon der Magen und so wurde eine Mittagspause eingelegt, bevor es mit der spezifischen Ausrüstungskunde durch Ira weiter ging.

Aber vor das Vergnügen (endlich Wasser) haben die Götter (Ausbilder) bekanntlich die Arbeit (Atem- und Dehnübungen) gesetzt. Ira stellte verschiedenste Übungen vor, mit denen man sich auf den Apnoetauchgang vorbereiten kann, um einen ruhigeren Puls zu bekommen als auch einen optimalen Luftvorrat für längere Apnoezeiten mitnehmen zu können. Erst danach ging es endlich ins Wasser: Streckentauchen - 50m Halle. Hier konnten jetzt alle theoretisch erklärten Teile ausprobiert und geübt werden. Dabei ging es im ersten Teil vor allen um das Erlernen der Techniken, wie z.B. das richtige Abtauchen, den richtigen Flossenschlag sowie die korrekte Absicherung des Tauchpartners, aber auch wie man am Ende der 50m Bahn richtig unter Wasser mit Flossen wendet. Nachdem dies gut funktionierte, versuchten sich einige Teilnehmer schon an ihrem Maximalversuch. Hierbei waren die Meisten sehr erstaunt, wie weit man nach dem Zwerchfellzucken noch tauchen kann! Zum Abschluss des Tages ging es nach Warnemünde in die Sportschule wo es ein großes Abendbrot und das ein oder andere Schnatterbier zur Nachbesprechung des Tages gab.

Foto-SK-Apnoe1a

Am Sonntag startete der zweite Teil des SK Apnoe 1 um 9:00 Uhr in der Turnhalle der Neptunschwimmhalle, wo vor der Hallenzeit wieder Atem- und Dehnübungen aus dem Bereich Yoga – diesmal von Martin - vorgestellt wurden. Nachdem diesen Übungen und hoffentlich völlig entspannten Teilnehmern ging es erneut in die Halle zum Streckentauchen. Diesmal standen die maximalen Tauchweiten der Teilnehmer sowie das Apnoetauchen ohne Flossen oder auch die Rettung im Vordergrund. Nachdem jeder Teilnehmer nochmal seine maximale Tauchweite ermitteln konnte, ging es weiter mit dem letzten praktischen Teil des Kurses: Zeittauchen. Dafür wurde in das warme Lehrschwimmbecken gewechselt. Hier ging es um die richtige Technik des Vorbereitens auf den Tauchgang um möglichst lange die Luft anhalten zu können und die Sicherung durch den Partner. Danach war sprichwörtlich die „Luft“ bei den meisten Teilnehmern auch raus und eine Stärkung beim Mittagessen war notwendig.

Beim abschließenden Feedback im Schulungsraum dankte Uli allen beteiligten Ausbildern für ihren Einsatz und den Teilnehmern für ihre konstruktive Mitarbeit, die Anregungen und Begeisterung. Danach hieß es Abschied nehmen und wieder in Richtung Heimat fahren. Ein rundes und gut geplantes Wochenende was man gerne widerholen kann.