Monday, 20 June 2011 00:00

20 Jahre Landestauchsportverband Mecklenburg-Vorpommern - über 50 Jahre erfolgreicher Tauchsport

Am 18. und 19. Juni 2011 feierte der Landestauchsportverband Mecklenburg-Vorpommern in Krugsdorf bei Pasewalk mit einer zünftigen Feier sein 20-jähriges Bestehen. Eingeladen hatte der Landestauchsportverband seine Mitglieder, die im Verband organisierten etwa 1000 Tauchsportler, welche in 19 Vereinen über das ganze Bundesland verteilt ihrem erholsamen, naturnahen Sport nachgehen. Organisiert wurde die Veranstaltung vor Ort vom ansässigen Tauchclub Krugsdorf unter Federführung von Andre Kaeding. Seinen fleißigen Taucherinnen und Tauchern sei an dieser Stelle ein recht herzliches Dankeschön für die tolle Organisation ausgesprochen.

Tauchen in Mecklenburg-Vorpommern hat alte Tradition. So begannen sich Anfang der 50er Jahre erste unerschrockene Enthusiasten zu kleinen Tauchgruppen zusammen zu schließen. Ihre Aktivitäten mündeten in der Gründung erster Vereine, die alsbald unter dem Dach der GST (Gesellschaft für Sport und Technik) ihrem Hobby als Freizeit- und Wettkampfsport nachgingen. Mit der Bindung an verschiedene Trägerbetriebe wurde die dafür notwendige technische Basis gesichert. Bis Ende der 80er Jahre war so eine Vielzahl an Tauchern in den Sektionen der GST aktiv.

Mit der Wiedervereinigung Deutschlands wurde der Tauchsport auch in unserem Bundesland auf eine Probe gestellt, mussten doch die vorhandenen alten Strukturen an neue Gegebenheiten angepasst werden. Leider sind bei diesem Prozess einige der früher tätigen Ausbilder aufgrund der Übergangsprobleme aus der Ausbildung ausgeschieden, wie uns Hagen Engelmann, seit 1996 in der Funktion des Landesausbildungsleiters tätig, in seinem Rückblick über die letzten 20 Jahre berichtete.

1991 wurde der Landestauchsportverband in seiner jetzigen Form gegründet und ist seitdem sehr erfolgreich tätig, was in den eröffnenden Worten des Vorsitzenden des LTV, Bernd Etzien, zum Ausdruck gebracht wurde. Darauf und auf eine ebenso erfolgreiche Fortsetzung der Arbeit konnten er und die versammelten Tauchsportler mit einem Glas Sekt anstoßen.

Im LTV existieren drei Sportarten, die wettkampfmäßig betrieben werden, das sind Flossenschwimmen, Orientierungstauchen und Unterwasserrugby. Wie erfolgreich unsere Sportler dabei sind, wurde ebenfalls auf der Festveranstaltung hervorgehoben, als durch Jörg Poller, einen aktiven Flossenschwimmer, darauf hingewiesen wurde, dass der LTV M-V über 200 internationale und etwa 600 nationale Medaillen erkämpfen konnte. Den größten Anteil daran haben traditionell die Rostocker Flossenschwimmer und Orientierungstaucher, welche im Bundesstützpunkt Rostock unter der Regie unseres Landestrainers Hartmut „Hacki“ Winkler trainieren. Die Mehrzahl unserer Verbandsmitglieder aber sind Sporttaucher, die sich dem Erleben und der Beobachtung der Unterwasserwelt verschrieben haben.

Neben dem historischen Rückblick, veranschaulicht durch den einen oder anderen „ausgegrabenen“ alten Ausrüstungsgegenstand, gab es auch einen kleinen Exkurs in die Süßwasserbiologie. Unsere Umweltreferenten Christina Augustin und Andreas Osterland packten die Gelegenheit beim Schopfe und präsentierten Wissenswertes über die Unterwasserbiologie insbesondere aus dem Innenleben eines Baggersees. Dabei bezogen sie ihre frisch gewonnenen Tauchbeobachtungen und selbst gesammeltes Lebendmaterial mit ein. Erstaunlich war für alle die Vielzahl der Kleinstlebewesen, die in wenigen Wassertropfen gefunden wurden.

Am Abend feierten rund 60 Teilnehmer aus 10 Vereinen Mecklenburg-Vorpommerns zünftig bei einem leckerem Grill-Buffet und „geistigen Dekogetränken“. Nebenher vermittelten ein paar digitalisierte Schmalfilme dokumentarische Einblicke in unsere taucherische Vergangenheit. Die Feierlichkeit ging mit einem kleinen Feuerwerk am mitsommerlichen Himmel und fröhlichem Beisammensein zu Ende.

Nach einem gemeinsamen Frühstück am Sonntag klang die Veranstaltung aus. Von vielen der anwesenden Taucher wurde die Gelegenheit wahrgenommen den Baggersee an mindestens einem der Tage zu erkunden, so dass nicht nur gefeiert, sondern auch ordentlich getaucht wurde.